Timline

Wir blicken auf eine historische
Vergangenheit zurück


Die Peter Kaiser Geschichte

1838 - 1918

GRÜNDUNG UND PIONIER ALS SCHUHFABRIKANT

Gründung der Schuhwerkstatt Peter Kaiser

Am 20. Januar Gründung der Schuhwerkstatt Peter Kaiser. Peter Kaiser, geboren am 6.8.1814 war zu diesem Zeitpunkt 23 Jahre alt. Herstellung von „gewendeten“ Hausschuhen aus Stoffen, Schafsleder und Rosshäuten mit leichten Ledersohlen

Quelle: Pirmasenser Wochenblatt am 20. Januar 1838, Mikrofilme Stadtarchiv Pirmasens

1838

Anzeige zur Werkstatt Gründung Peter Kaiser

An der heutigen Horebstrasse (früher: An der Stadtmauer), Ecke Löwenbrunnerstraße gründete Peter Kaiser am 20. Januar 1838 seine Schuhmacher-Werkstatt

um 1838

Hochzeit und Geburt

Am 4. März: Hochzeit mit Elisabetha Waldschmidt. Am 26. Juli: Geburt von Elisabeth Kaiser

1840

Betriebsübersiedlung

Übersiedlung in die Schlossstraße 168 (heute Hausnummer 63) - Peter Kaiser ist grösster und fortschrittlichster Betrieb in Pirmasens mit 25 Gesellen

1841 - 1842

Abbildung des jungen Peter Kaiser

Abbildung des jungen Peter Kaiser, um 1845 Obwohl es 1830 bereits 95 Schuhmacher in Pirmasens gab, schaffte es Peter Kaiser über die Landesgrenzen bekannt zu werden und künftig den Ruf von Pirmasens nachhaltig zu prägen. Abbildung aus: Geliebtes Pirmasens, Bd. II, Text aus: Redeentwurf Peter König, Firmenarchiv Peter Kaiser

Abbildung aus: Geliebtes Pirmasens, Bd. II,
Text aus: Redeentwurf Peter König, Firmenarchiv Peter Kaiser

um 1845

Unterschrift aus Brief von Peter Kaiser an seine Enkeltochter

Nachlass aus der Familie Peter König (Erika König) – Suse König

Globaler Export

Export in die Schweiz und über Hamburg, Rotterdam, Le Havre und Marseillenach New York, St. Louis, Valparaiso, Adelaiden

1847

Messe Ausstellungen

Besuch von Messen in Frankfurt, Braunschweig und Leipzig. Export nach NordundSüdamerika, Afrika, Asien und Australien. Verkaufsbüros in Hamburg, Basel,Paris und London

1848 - 1855

Mitinhaberschaft

Louis König (Schwiegersohn von Peter Kaiser) wird Mitinhaber des Geschäftes

1860

Medaillen

Medaillen für Peter Kaiser-Schuhe auf den Industriemessen in Pirmasens 1860, Metz 1861, Paris 1867, Kaiserslautern 1872, Nürnberg 1882

1860 - 1882

Dampfmaschine

Dampfmaschine liefert Energie für Stanzerei und Stepperei

1866

Steppnähmaschinen, erste MackKay Durchnähmaschine

Erste amerikanische Steppnähmaschinen, erste MackKay Durchnähmaschine

1870er Jahre

Fabrikmarke Peter Kaiser Schuhfabrik

Auszug aus Brochüre mit Kollektionsliste Quelle: Firmenarchiv Peter Kaiser

1881

Tod von Peter Kaiser

am 3. Januar: Tod von Peter Kaiser im Alter von 67 Jahren

1881

Besuch Prinz Ludwig

Besuch des Prinzen Ludwig von Bayern in der Schuhfabrik Peter Kaiser

Abbildung aus: Lehnung, J.B. Geliebtes Pirmasens, Band VI,
Text : Pirmasenser Zeitung, Nr. 121, 26. Mai 1894
Firmenarchiv Peter Kaiser

1894

Besuch des Prinzen Ludwig von Bayern in der Schuhfabrik Peter Kaiser

„(…) Unterdessen waren die Räume der Schuhfabrik des Herrn Kommerzienrathes König schon längst bereit zum würdigen Empfang des hohen Besuches. Die Fabriklokalitäten waren äußerst sinnreich geschmückt, in dem Wohnhaus stand ein Buffet mit kalten Speisen bereit. Se. k. Hoheit und das Gefolge besichtigten mit großem Interesse die Schuhfabrik; jede einzelne Maschine wurde erklärt und aufmerksam sahen, wie sie mit den Maschinen umzugehen vermögen. Se. k. Hoheit war über die Fabrik mit ihren großartig arbeitenden Maschinen höchst erstaunt (…)“

Abbildung aus: Lehnung, J.B. Geliebtes Pirmasens, Band VI,
Text : Pirmasenser Zeitung, Nr. 121, 26. Mai 1894
Firmenarchiv Peter Kaiser

1894

Louis König, Bürgermeister von Pirmasens

Louis König, Schwiegersohn und Nachfolger von Peter Kaiser amtiert als beliebter und erfolgreicher Bürgermeister von Pirmasens.

1896 – 1905

Werbepostkarte, Ansicht der Stepperei Peter Kaiser

„Das nebenstehende Bild zeigt einen Arbeitssaal der Schuh- Fabrik Peter Kaiser Pirmasens. Die genannte Fabrik arbeitet mit Pfaff-Steppmaschinen Klasse 52 und Pfaff-Kraftbetriebs-Anlagen.“ Firmenarchiv Peter Kaiser

Quelle: Firmenarchiv Peter Kaiser

1900

Peter Kaiser-Sortiment

Peter Kaiser-Sortiment: Durchgenähte, goodyeargewendete, holzgenagelte, handgewendete Schuhwaren

1908

Anmeldung eines Warenzeichen

Anmeldung eines Warenzeichen für Lederschuhe von der Firma Peter Kaiser Pirmasens beim Kaiserlichen Patentamt Berlin

1909

Gründung der Peter Kaiser GmbH

Gründung der Peter Kaiser GmbH mit Peter König (Sohn von Louis König) und Heinrich Häfner als Geschäftsführer. Peter König (1869 – 1947) und Heinrich Häfner (1882 – 1948) bleiben Geschäftsführer bis zu ihrem Tod.

1913

Werbepostkarte, Ansicht der Stepperei Peter Kaiser

„Das nebenstehende Bild zeigt einen Arbeitssaal der Schuh- Fabrik Peter Kaiser Pirmasens. Die genannte Fabrik arbeitet mit Pfaff-Steppmaschinen Klasse 52 und Pfaff-Kraftbetriebs-Anlagen.“ Firmenarchiv Peter Kaiser

1914

Erster Weltkrieg

Produktion von Militärstiefeln während des ersten Weltkrieges

1914 - 1918

1918 - 1938

„PETER KAISER-SCHUHE – ÜBERALL BEKANNT UND BELIEBT“

Bauplan des Umbaus Anwesen der Peter Kaiser GmbH, Schloßstraße 65

Die gestiegene Nachfrage nach Peter Kaiser Schuhen erforderte größere Produktionskapazitäten und so kaufte die Firma 1926 angrenzende Nachbarhäuser mit Nebengebäuden, Höfen und Gärten auf. Das Fabrikgebäude in der Schloßstraße ließen die erfolgreichen Unternehmer mehrfach umbauen und modernisieren.

Quelle: Bauakten der Firma Peter Kaiser GmbH, Stadtbauamt Pirmasens

1920

Fabrikgebäude mit Wohnhaus der Familie König

(2. Haus v. links), Schloßstraße 63-65.Nachlass aus der Familie Peter König (Erika König) – Suse König

Bauplan des Umbaus Anwesen der Peter Kaiser GmbH, Schloßstraße 65

Die gestiegene Nachfrage nach Peter Kaiser Schuhen erforderte größere Produktionskapazitäten und so kaufte die Firma 1926 angrenzende Nachbarhäuser mit Nebengebäuden, Höfen und Gärten auf. Das Fabrikgebäude in der Schloßstraße ließen die erfolgreichenUnternehmer mehrfach umbauen und modernisieren.

Quelle: Bauakten der Firma Peter Kaiser GmbH, Stadtbauamt Pirmasens

Zweigniederlassung

Zweigniederlassung in Saarbrücken zum Export nach Frankreich

1923

Vergrösserung Fabrikgebäude

Umbauten zur Vergrößerung des Fabrikgebäudes Schloßstrasse

1924

Kooperationen und Export

Geschäftskontakte nach Frankreich. Export von PK-Schuhen über Rustransit (Russisch-Deutsche Transit-Handels-Aktiengesellschaft) nach Teheran und über die Missionsagentur Herrnhut nach Paramaribo / Niederländisch Guyana, Südamerika

1926

Sortimentserweiterung

Sortiment: moderne Spangenschuhe, Ösen- und Schnührschuhe, Pumps und Zugschuhe, Trotteurschuhe für Jung und Alt, feinfarbige Roßchevreaux-Artikel mit französischem Lederabsatz und amerikanischen Blockabsatz

1927

Peter Kaiser Logos

Da PK auch einen orthopädischen Schuh produzierte, wendete sich die Firma Gebrüder Birkenstock 1938 an PK bezüglich einer Zusammenarbeit. Peter Kaiser könnte für das Birkenstock- System einen passenden Schuh in großen Umsätzen und zu sehr günstigen Preisen verkaufen. Birkenstock schrieb: „um einen anatomisch vernünftigen Schuh für die in 2 Ländern eingeführten „Fussbett-Plastiken“ herauszubringen“ (…) wünschten sie sich höflichst einen Besuch der Herren von Peter Kaiser, da sich durch eine systematisch aufgebaute Zusammenarbeit auf lange Sicht die größten Perspektiven entwickeln. Weitere Kontakte zu Birkenstock sind durch die nachfolgenden Kriegszeiten nicht nachweisbar und auch in der Nachkriegszeit wurde dieses Projekt nicht weiter verfolgt.

Quelle: Firmenarchiv Peter Kaiser, Briefwechsel mit Birkenstock

um 1928

Foto aus der Produktion der Firma Peter Kaiser in der Schloßstraße

Einrichtung einer Sonderabteilung für Kragenstiefel (Firmenarchiv: Peter Kaiser)

um 1929

Fabrikgebäude neues Tor, Schloßstraße 65

Karl Joneck vor dem neu errichteten Firmentor in der Schloßstraße 65. Das schmiedeeiserne Gitter ist im zeitgemäßen Art-Deco Stil verziert und mit Dreiecken versehen, darin der Schriftzug „Peter Kaiser Deutsche Wertarbeit“.

Quelle: Nachlass aus der Familie Peter König (Erika König) – Suse König

1930

Weltwirtschaftskrise

große Verluste, Kurzarbeit bei Peter Kaiser

1927-1932

Anzeige Werbung für den Pyjama-Schuh

Der Pyjama-Schuh wurde für 5,50 DM verkauft. Um den Preis dafür zu reduzieren, versuchte PK den Schuh statt in Leder in Stoff zu produzieren. Diesen Stoff ließ PK im Erzgebirge anfertigen, passend zum Schuh sollte noch ein Söckchen verkauft werden. Dieser Stoffschuh wurde allerdings ein Flop. Der in Leder hergestellte Pyjama-Schuh wurde wieder ein erfolgreiches Modell, nachdem die Konjunktur einen Aufschwung erfahren hatte.

Anzeige aus: Zeitschrift Schuh und Leder März 1935, Firmenarchiv Peter Kaiser

1935

Sonderabteilung

Einrichtung einer Sonderabteilung zur Produktion von Kragenstiefeln

1929

Sortimentserweiterung

Sortiment: PK Pyjamaschuh, PK Luxus, PK Meisterklasse, Tanzsandaletten, Kragenstiefel, Ghillie-Stiefeletten, Russenstiefel, PK Orthopädisch

1935

Autostiefel

Herstellung eines Autostiefels

1937

Pensions- und Untertstützungskasse

Gründung der Pensions-und Unterstützungskasse der Firma Peter Kaiser GmbH

1938

1938 - 1953

KATASTROPHE ZWEITER WELTKRIEG UND WIEDERAUFBAU

100 Jahre Peter Kaiser

KDF-Reise nach Norwegen

1938

Jubiläumsanzeige 100 Jahre PK

Zeitung Schuh und Leder, Berlin 1. Januar 1938. (Firmenarchiv: Peter Kaiser)

1938

Evakuierung und Weiterfabrikation

Evakuierung nach Backnang/Württemberg – Weiterfabrikation bei der Schuhfabrik Mercedes in Cannstadt

1939

Ruckführung und Wiederaufnahme

Rückführung nach Pirmasens in die Schlosstraße – Wiederaufnahme des Betriebes. Sortiment: Peter Kaiser Damenschuhe „Plastik“, Straßenschuhe, Kinder- und „Backfisch“-Artikel

1940

Totale Zerstörung

am 15. März: totale Zerstörung des PK-Fabrikgebäudes

1945

Foto des zerstörten Fabrikgebäudes in der Schloßstraße

Die Schuhfabrik Peter Kaiser blieb von dem Inferno des Zweiten Weltkrieges nicht verschont. Zunächst wurde am 8. August 1944 der Dachstuhl zerstört und provisorisch wieder instandgesetzt. Die totale Zerstörung des Werkes erfolgte schließlich am 15. März 1945 durch einen Fliegerangriff der Amerikaner. Der Angriff fand zur Mittagszeit statt, sodass keiner am Arbeitsplatz war und glücklicherweise keine Mitarbeiter umkamen. Karl Joneck mit einigen anderen Mitarbeitern überstand den Angriff im Keller des Vorderhauses. Von dem Fabrikgebäude blieben nur die Außenmauern stehen. Die Maschinen der oberen Stockwerke waren durch die ausgebrannten Stockwerke abgestürzt. Sämtliche Warenvorräte verbrannt, Büroräume zerstört, Kassenschränke zum Teil ausgeglüht. Zwei Pferde, die auf dem Gelände überlebt haben und das Büro im Keller des Vorderhauses war am nächsten Tag ausgeraubt worden. Die Schuhfabrik Peter Kaiser gab es nicht mehr.

Quelle: Firmenarchiv Peter Kaiser

Neubeginn

Neubeginn: Karl Joneck mit vier Mitarbeitern in der Betriebsgemeinschaft Peter Kaiser GmbH / Wilhelm Heinrich Müller, Schützengartenstraße 7

1946-1947

Geschäftsführer Wechsel

Geschäftsführer Herbert Kettenring und Karl Joneck

1948

Peter Kaiser Logos

Die Kollektionslisten der 1940er-Jahre beinhalteten aufgrund der Materialknappheit Peter Kaiser Damenschuhe „Plastik“, Straßenschuhen und Kinder-und „Backfisch“-Artikeln. Aus einem Rundschreiben der Zentrale für Schuhwirtschaft in den französisch besetzten Gebieten am 10. Juli 1947 geht hervor, dass infolge Kohlemangels der größte Oberlederlieferant in Worms die Fabrikation vier Wochen einstellen musste. Mit sofortiger Wirkung war die Neuanfertigung von Sommerschuhen, Flechtschuhen, Stückelschuhen, Riemchenschuhen, Sandaletten usw. einzustellen. An Stelle dieser Schuharten sollten folgende Schuhe hergestellt werden: geschlossene Stoffschuhe, geschlossene Lederstückelschuhe, geschlossene Schuhe aus Feuerwehrschläuchen, geschlossene Schuhe aus Fischleder

Quelle: Firmenarchiv Peter Kaiser

1950er Jahre - 1950er Jahre

Angebotsblatt PK-Marke Jasmin

Firmenarchiv Peter Kaiser

1952

Zweites Interim und Weiterproduktion

Zweites Interim und Weiterproduktion in der Fabrik Klesmann, Margaretenstraße 3

1948-1953

Neues Fabrikgebäude

Kauf des heutigen Fabrikgeländes Lemberger Straße 46 – ursprünglicher Bau von 1923

1951

Winterstiefel

PK Winterstiefel mit „unschlagbarer“ Pelzstulpe und rückwärtigem Reißverschluss

1952

Pensions- und Untertstützungskasse

Produktion von 20.000 Paar Damen-Luxusschuhen im Monat mit 300 Mitarbeitern

1952

1953 - 1970

AUFSCHWUNG UND EXPANSION

Einzug mit 500 Mitarbeitern

am 1. Juli Einzug in die Lemberger Straße 46 mit 500 Mitarbeitern Sortiment: Damen-Straßen-Luxusschuhe Schuhe „PK Jasmin“ und „Feine Schuhe“

1953

Anzeige Peter Kaiser - Schuhe

Schuh im Bild 1958. Entwurf Helmut Knerr.

Quelle: Firmenarchiv Peter Kaiser

1958

Abbildung des neuen Fabrikgebäudes

Das ursprüngliche Gebäude wurde zweifach durch Anbauten vergrößert. 1955 erfolgte der erste, 1958 der zweite Anbau.

Quelle: Firmenarchiv Peter Kaiser

nach 1958

Anbauten und Erweiterung des Fabrikgebäudes

Anbauten und Erweiterung des Fabrikgebäudes in der Lemberger Straße 46

1955-1959

Steppfilialen

Erwerb von Steppfilialen in Ruhbank (ehemals Schuhfabrik Georg Federlein), Krickenbach, Lemberg (Betrieb Hunsicker) und Weselberg

1961-1970

Foto Karl Joneck, PK-Geschäftsführer mit den Jacob Sisters, Firmenjubiläumsfeier

Anlässlich des 130-jährigen Firmenjubiläums von Peter Kaiser im Jahre 1968 feierte die Peter Kaiser-Familie ein großes Fest. Als Showeinlage traten die Jacobsisters mit ihren vier weißen Pudeln auf.

Quelle: Firmenarchiv Peter Kaiser

1968

Export

Export nach Norwegen, Österreich, Dänemark, Holland und die Schweiz

1962

Geschäftsführer Wechsel

Geschäftsführer Walter Joneck (Sohn von Karl Joneck) und Klaus Duttenhöfer

1963

Einführung der EDV - IBM Lochkartenanlage

Einführung der EDV – Installation einer Lochkartenanlage IBM 407 – Die Schuhfabrik Peter Kaiser beschäftigt 1000 Mitarbeiter in fünf Werken. Werk 1= Stammwerk in Pirmasens an der Lemberger Straße 46

1965

Kreisförderanlage

Einbau einer Kreisförderanlage

1967

130 Jahre Peter Kaiser

Jubiläumsfeier mit den Jacob Sisters

1968

Gründung Vertriebsgesellschaft und Containerbrücke New York

Gründung der Vertriebsgesellschaft Peter Kaiser Sarl., Sarreguemines, Frankreich. Containerbrücke Pirmasens- New York – Weiterentwicklung der Containertypen für den Export – 18 000 Damenschuhe werden auf diesem Wege nach New York exportiert

1970

Foto aus der PK-Produktion

Firmenarchiv Peter Kaiser

1970er Jahre

1970 - 1994

ÄRA JONECK-DUTTENHÖFER

Anzeige der Schuhfabrik Peter Kaiser

Entwurf Helmut Knerr.

Quelle: Fachzeitschrift Schuh im Bild, Firmenarchiv Peter Kaiser

1972

Spitzengruppe der deutschen Schuhexporteure

Peter Kaiser in Spitzengruppe der deutschen Schuhexporteure

1977

Lochkartenfreiens Datenverarbeitungssystem

Einführung eines lochkartenfreien Datenverarbeitungssystems

1978

Foto aus der EDV-Abteilung

Aus dem IBM-Heft Beleglesung und Dialogverarbeitung in der Schuhindustrie-Erfahrungsbericht aus dem Hause Peter Kaiser GmbH, Pirmasens.

Quelle: Firmenarchiv Peter Kaiser

Erwerb von Grundstücken und Gebäuden

Kauf der angrenzenden Gebäude und Flächen der Firma ROWAG (Rohwareneinkaufsgenossenschaft der Schuhindustrie)

1982

Gründung Vertriebsgesellschaft

Gründung der Vertriebsgesellschaft Peter Kaiser Inc., Weston, Connecticut/USA, später Umzug nach New York.

1983

Bau der modernen Produktionshalle

Bau der modernen Produktionshalle hinter dem Fabrikgebäude in der Lemberger Straße

1984

150 Jahre Peter Kaiser

150 Jahre Peter Kaiser – große Feier mit Roberto Blanco als Stargast

1988

Verkauf Stepereifiliale und rechnergesteuerte Produktionsplanung

Verkauf der Steppereifiliale Krickenbach und rechnergesteuerte Produktionsplanung in der Schaftherstellung

1889

Auszeichnung Fachhandelspartner

Peter Kaiser Auszeichnung als Fachhandelspartner Nr. 1

1990

Abbildung des Stammwerkes Werk 1 der Schuhfabrik

Peter Kaiser - Fabrikgebäude mit dem dahinter liegenden Produktionsgebäude auf dem ehemaligen Gelände der Firma ROWAG (Rohwareneinkaufsgenossenschaft der Schuhindustrie), Emmichstrasse 10, das 1982 dazugekauft wurde. 1984 ist das Produktionsgebäude fertiggestellt. Die Umgebung wurde auf dieser Abbildung wegretuschiert, bzw. grün gestaltet.

1993

Mitarbeiter- Foto aus der Produktion der Peter Kaiser GmbH

Peter Kaiser - Kollektionskatalog Frühjahr/Sommer 1993, Fotostudio Schenkel.

Quelle: Firmenarchiv Peter Kaiser

1993

Fertigung von Taschen

Beginn Fertigung von Taschen zusammen mit der Medici Grimm KG

1994

Besuch Bundespräsident

Besuch des Bundespräsidenten Roman Herzog

1995

1995 -2018

GLOBALE HERAUSFORDERUNGEN UND ERFOLGREICHE MODERNISIERUNG

Produktionsbeginn in Portugal

Produktionsbeginn Zweigwerk in Portugal Felgueiras

1999

Staatsbesuch

Besuch von Bundeskanzler Gerhard Schröder und Ministerpräsident Kurt Beck

2001

Schließung Zweigwerke

Schließung der Zweigwerke Ruhbank und Lemberg

2002-2003

Wieder im Sortiment: Herrenschuhe

Herrenschuhe wieder im Sortiment

2006

Werbefoto Peter Kaiser

Quelle: Firmenarchiv Peter Kaiser

2009

Aufbau Firmenarchivs unn Fernseh-Filme

Beginn Sammlung und Aufbau eines Firmenarchivs. SWR Fernseh-Film „Schuhkönige von Pirmasens“ über den Aufbau der Schuhfabrik Peter Kaiser in den 1950er-Jahren aus der Reihe „Wer hat Rheinland-Pfalz gemacht?“

2009

Kooperation mit Stardesigner

Kooperation mit dem polnischen Star-Designer Dawid Tomaszewsk

2011

Luftbild PK-Fabrikgebäude

Felgueiras, Portugal, 2011 Firmenarchiv Peter Kaiser

2011

Online Shop

Launch des Online Shop Peter Kaiser

2012

Foto aus der Stepperei der Schuhfabrik

Foto-Serie aus der Peter Kaiser-Produktion in Pirmasens: Fertigung einer Stiefelette aus der C`est Tout-Kollektion 2013.

Quelle: Fotograf Bucholz, Firmenarchiv Peter Kaiser

2013

175 jahre Peter Kaiser

Umbau der Verwaltungsräume der Peter Kaiser GmbH am Firmensitz in Pirmasens

2014

Digitale Einkaufswelt

Neue digitale PK-Einkaufswelt im E-Shop

2015

Abbildung neuer Webshop

2015 zog das bisher in einer Messehalle untergebrachte Lager in die leergeräumten Räume der Fabrik in der Lemberger Straße. Ein Teil der Logistik wurde vor Ort selbst übernommen, größere Einheiten übernehmen künftig Logistikdienstleiter. Der Onlineshop wird ebenfalls im Haus bearbeitet, er funktioniert über Schuhhändler, denen PK den ersten Zugriff auf die Versendung ermöglicht. Damit der Web-Shop und die Website für Kunden mit verschiedenen mobilen Endgeräten genutzt werden kann, optimierte PK „das Schaufenster zur Welt“. Unter anderem können sich die Kunden/-innen über ihre ausgewählten PK-Produkte in einer 360-Grad-Ansicht informieren

Quelle: Firmenarchiv Peter Kaiser

2015

3D-Konfigurator

3D-Konfigurator, entwickelt in Zusammenarbeit mit einem jungen Berliner Start-Up. Teile des Schuhs hinsichtlich Farben, Materialien und Muster können nach eigenen Vorstellungen direkt am PC gestaltet werden.

2016

Brandstores

Brandstores in den Niederlanden, Monolabel-Store in Moskau Einrichtung einer Shop-in-Shop-Fläche in Riga/Lettland

2017

Umbau Fabriketage zum Werksverkauf

Umbau der ehemaligen Finish-Abteilung zum Werksverkauf mit ca. 600qm Verkaufsfläche – Eröffnung Werk 1

2018

Markenrelaunch Peter Kaiser

Der Entschluss zum Relaunch des Markenauftritts spiegelt die Neuausrichtung des Damenschuhherstellers seitens neuer Geschäftsführung unter der Leitung von Stefan Frank wider: „PETER KAISER Schuhe unterstreichen die Schönheit der Frau. Mit PETER KAISER Schuhen soll sich unsere Kundin einfach selbstbewusst und attraktiv fühlen“. Für die Kommunikationsausrichtung des Pirmasenser Traditionsunternehmens heißt es fortan „#beautifulsince1838“. Mit der Hinzunahme des Hashtags impliziert PETER KAISER die Verbindung zwischen verändertem Kommunikations- und Konsumverhalten und den bestehenden traditionellen Werten. Die Kommunikationsstrategie berücksichtigt neben dem überarbeiteten Markenzeichen unter #beautifulsince1838 eine eigene Domain mit neuem Imagefilm und Bildmaterial. Quelle: Firmenarchiv Peter Kaiser

Sommer 2018